kfd-Diözesanverband Köln bietet Auszeiten für von der Flut betroffene Frauen

Der kfd-Diözesanverband Köln bietet Auszeiten für von der Flut betroffene Frauen und Helferinnen an.
Mittlerweile ist es Monate her, dass die Flut einem großen Teil der betroffenen Anwohner die Existenz genommen und viele Menschen das Leben gekostet hat.
Wie in der Corona-Pandemie sind Sie als Frau besonders gefordert: Die Scherben der Existenz zu sammeln und wiederaufzubauen kostete enorme Kraft. Dies geschieht parallel zum Alltag, indem Frauen noch Familie und Beruf unter einen Hut bringen müssen. Ihre enorme Belastung möchten wir ausgleichen.
Sie sind Frau und von der Flutkatastrophe betroffen? Sie sind Frau und haben Menschen in den Flutgebieten geholfen? Wir laden Sie zu einer Auszeit ein!

 

 

<-- Termine und nähere Informationen finden Sie hier.

Triduum 2022

In der Liturgie der heiligen drei Tage bilden die Gottesdienste vom Hohen Donnerstag (letztes Abendmahl), von Karfreitag (Leiden und Sterben des Herrn) und Osternacht eine einzige Feier vom Leiden, vom Tod und von der Auferstehung. Diese Gottesdienste beginnen und enden ungewöhnlich. So endet die heilige Messe am Hohen Donnerstag ohne den abschließenden Segen; in den meisten Kirchen wird nach der anschließenden Übertragung des Allerheiligsten zum Gedächtnis an die Todesangst Jesu am Ölberg eine Zeit der stillen Anbetung – die sogenannte Ölbergstunde – oder eine Nachtwache gehalten. Die Liturgie des Karfreitags beginnt mit einer stillen Prostratio, dem Sich-Niederwerfen von Priester und Diakon, und ohne Eröffnungsgruß des Priesters. Sie endet mit einem Segensgebet über das Volk. Am Karsamstag findet nur das Stundengebet statt. Die Feier der Osternacht beginnt mit der Lichtfeier und dem Einzug mit der Osterkerze in die dunkle Kirche. Erst dieser Gottesdienst endet wieder mit dem Schlusssegen der Messfeier und einer eigentlichen Entlassung. (Quelle:Wikipedia)

Gründonnerstag

Karfreitag

Osternacht

 

 

Beten für den Frieden


Krieg in der Ukraine - Wir führen die ökumenischen Friedensgebete gemeinsam mit der Ev. Kirchengemeinde Euskirchen fort.


Wir werden nicht nur die Türkollekten halten, sondern haben aus unseren 3 Seelsorgebereichen spontan schonmal vorweg EUR 10.000,-- gespendet. Von dem Geld haben die Ukrainer bereits Verbandsmaterial und medizinische Dinge gekauft, die in einen LKW geladen wurden, der am frühen Aschermittwoch in die Ukraine startet. Dank des Verwaltungsrates des Marien Hospitals Euskirchen konnten diese ganzen Dinge nicht zum regulären Preis, sondern zum Einkaufspreis der Großhändler, erworben werden.

Unser Marien Hospital hat spontan dringend benötigtes medizinisches Hilfsmaterial im Wert von fast EUR 13.000,-- zusammengestellt, welches in die Ukraine geliefert wird.

Die ukrainische Gemeinde ist begeistert über diese Solidarität und dankbar für die Unterstützung und Hilfe, die sie von uns und anderen erfährt.
 

ökumenische Friedensgebete

„Laut geben für den Frieden“

 

Unter dem Motto „Laut geben für den Frieden“ wollen wir ab Freitag, dem 4. März, bis Pfingsten jeden Tag um 19.00 Uhr die Glocken der Kirchen im Seelsorgebereich Euskirchen-Erftmühlenbach für 5 Minuten als Mahnung für den Frieden in der Ukraine erschallen lassen. 

 



 

Auch in den kommenden Wochen laden wir Sie herzlich zu ökumenischen Friedensgebeten ein!

Nächste Termine:

 

20.04.2022 um 18.00 Uhr in der Evangelischen Kirche, Kölner Straße, Euskirchen

27.04.2022 um 18.00 Uhr in Herz Jesu, Euskirchen

04.05.2022 um 18.00 Uhr in der Evangelischen Kirche, Kölner Straße, Euskirchen

11.05.2022 um 18.00 Uhr in Herz Jesu, Euskirchen

18.05.2022 um 18.00 Uhr in der Evangelischen Kirche, Kölner Straße, Euskirchen

25.05.2022 um 18.00 Uhr in Herz Jesu, Euskirchen

01.06.2022 um 18.00 Uhr in der Evangelischen Kirche, Kölner Straße, Euskirchen

 

Herzlich laden wir Sie alle zum Mitbeten ein! 

 

 

________________________________________________________________________________________________________
 
Finanzielle Unterstützung für die Menschen in der Ukraine
Die Menschen in der Ukraine benötigen unsere ganze Solidarität und massive finanzielle Unterstützung in dieser unfassbaren Notlage. 
Für ihre Hilfsprojekte ruft Caritas international zu Spenden auf. 
  
Spenden mit Stichwort „Ukraine-Krieg, CY01026“ werden erbeten auf: 
  
Caritas international 
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe 
IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02 
BIC: BFSWDE33KRL 
Stichwort: Ukraine-Krieg, CY01026 
Hier können Sie ganz einfach online spenden. 

 

 

 

Familiengottesdienste

 

 

Liebe Familien, 


es ist uns ein großes Anliegen, Sie als Familien bei den Heiligen Messen nicht aus dem Auge zu verlieren.

 

Aus diesem Grund wird jedes Wochenende in einem der drei Seelsorgebereiche Stadtpfarrei St. Martin
Euskirchen-Erftmühlenbach oder Bleibach/Hardt eine Familienmesse gefeiert, die von einem Familienmesskreis vorbereitet wird. 

 

An den jeweiligen Kirchen wird es einen Familienmesskreis geben. Sie sind herzlich dazu eingeladen sich diesem anzuschließen und an der Vorbereitung der Messen aktiv mitzuwirken. Wir freuen uns auf Sie!

 

 

Die Gottesdienste finden wie folgt statt: 

• 1. Wochenende im Monat Samstags 17:00 Uhr: Kirche St. Martin Stotzheim
• 2./4./5. Sonntag im Monat 11:00 Uhr: Kirche St. Matthias Euskirchen
• 3. Sonntag im Monat 10:30 Uhr: Kirche St. Nikolaus Kuchenheim

 

 

Wir freuen uns auf die Familienmessen!

 

 

 

Bei Interesse und offenen Fragen kontaktieren Sie uns bitte!


Für die Bereiche St. Martin Euskirchen und Bleibach/Hardt: Sr. Francisca Mgbemena 
Telefon: 0177 459 26 91

E-mail: francisca.mgbemena@erzbistum-koeln.de

 

Für den Bereich Euskirchen-Erftmühlenbach: Thomas Keulertz 
Telefon: 0173 4673604

E-mail: thomas.keulertz@erftmuehlenbach.de

 

Herzlichen Dank! 

 

 

Gedenken ein halbes Jahr nach der Flut

Die Flutkatastrophe, die unsere Region im vergangenen Jahr heimgesucht hat und in Euskirchen große Schäden angerichtet hat, ist nun genau ein halbes Jahr her. Der Wiederaufbau ist in vollem Gange, doch die Schrecken des Flutereignisses sitzen noch immer tief und vielen Menschen ist es ein Bedürfnis, der Opfer zu gedenken und den Betroffenen ein Symbol der Solidarität und Zuversicht zu spenden, um die schrecklichen Erlebnisse zu verarbeiten.
 
Da eine Gedenkveranstaltung in der aktuellen Pandemie-Lage nicht ohne Risiko möglich ist, möchte die Stadt Euskirchen den Bürgerinnen und Bürgern auf andere Weise eine Möglichkeit zum Gedenken eröffnen. Bürgermeister Sacha Reichelt hat heute Morgen (14.01.) gemeinsam mit dem katholischen Pfarrer Tobias Hopmann und dem evangelischen Pfarrer Gregor Weichsel einige Kerzen am Rande des Herz-Jesu-Vorplatzes entzündet und für alle Opfer und Betroffenen der Flut, für alle Helferinnen und Helfer und die Menschen unserer Stadt gebetet.
 
Nun sind die Bürgerinnen und Bürger eingeladen, es ihnen heute oder am Wochenende gleich zu tun und dort ebenfalls eine Kerze aufzustellen.
 
Die Verwaltung bittet die Bürgerinnen und Bürger dabei auf die Einhaltung der Corona-Schutzregeln zu achten.
Text und Fotorechte: Kreisstadt Euskirchen

 

 

Hör mal...

 

Für das ökumenische Projekt „HÖR MAL … Besuch am Telefon“ sucht die Kirchengemeinde Euskirchen ein Team von Ehrenamtlichen.

Für diesen Besuchsdienst am Telefon werden Menschen gesucht, die mit wenig Aufwand Zeit für ein Telefongespräch verschenken möchten und kontaktfreudig sind. Sie sollen von zu Hause aus ein bis zwei Mal in der Woche ein Telefonat führen.


Zum Gelingen und der eigenen Sicherheit im Tun gibt es für die Ehrenamtlichen einige Vorbereitungsmodule, in denen Kommunikation, gutes Zuhören oder auch Beginnen und Beenden von Gesprächen thematisiert werden.
Die Module finden am 12. Februar, 3. + 22. März sowie am 28 April statt. Der Projektstart ist für März 2022 geplant.


Die evangelische und katholische Kirche in Euskirchen gestalten das Projekt gemeinsam. Sie bieten dafür eine qualifizierte Vorbereitung, kontinuierliche Begleitung und feste Ansprechpartner.

 

Weitere Informationen:

Diakon Jens Schramm, Telefon 02251 9170095, E-Mail jens.schramm@ekir.de  
Diakon Werner Jacobs, Telefon 02251 146547, E-Mail werner.jacobs@erzbistum-koeln.de

 

 

 

Spendenaufruf für die Flutopfer